Service in Corona-Zeiten

Homeoffice, Homeschooling, Homechallenge?

Eine Online Live Vortragsreihe, nicht nur für Zeiten von Homeoffice und Homeschooling.

4 Schwerpunktthemen mit vielen alltagstauglichen Tipps sorgen für Entspannung im Familienleben.

Ausschnitte aus den Vortragsfilmen sind hier zu sehen.


Infos zum Datenschutz von zoom.

 

Lernstrategien

Hier finden Sie eine kleine Auswahl von effektiven Lernhilfen, die den Lernstress nachhaltig vermindern helfen.

Linke und rechte Gehirnhälfte verknüpfen

Lernen mit der rechten und der linken Gehirnhälfte bedeutet Lernen, wie es im täglichen Leben passiert. Wir können nicht nicht lernen. Lernen passiert immer und überall in Alltag, Schule und Beruf. Lernen mit rechts und links bedeutet, dass wir Bilder, Erfahrungen und Gefühle mit Neuigkeiten verknüpfen, damit wir sie besser im Gehirn einordnen können.

Ein effektives Lernen findet nur dann statt, wenn die linke, logisch und sprachlich orientierte Gehirnhälfte und die rechte, kreative, gefühlvolle Hälfte dabei gleichermaßen aktiviert werden. Wenn wir ganz neue Dinge lernen wollen/müssen, so kann unser Gehirn diese Information nur dann leicht verarbeiten, wenn wir ihm helfen, das Neue an Bekanntem und bereits Vorhandenem im Gehirn anzuknüpfen, z.B. mit Lernbrücken.

In meinen Seminaren lernen die Teilnehmer, wie sie sich ihre eigenen gut funktionierenden Lernbrücken zu allen Lernthemen erstellen können. Mit Kreativitäts- und Memotechniken kann auch ungeliebter Lernstoff phantasievoll aufbereitet werden, so dass die Lernlust damit gesteigert wird.

Lernbrücken

Lernbrücken sind so alt wie die Menschheit. Schon immer haben die Menschen Wege gefunden, sich mit Lernbrücken, früher die so genannten Eselsbrücken, Dinge leichter merken zu können. Gerade zu Zeiten, als nur wenige Menschen des Schreibens mächtig waren, haben Lernbrücken wichtige Dienste für das Gehirn geleistet. Lernbrücken sind zeitlos und bleiben lange im Gedächtnis haften, oft sogar lebenslang.

 

Vielen bekannt ist sicherlich:

  • 333 bei Issus große Keilerei


Weitere Beispiele finden sich in allen Lernbereichen, hier nur eine kleine Auswahl:

  • Unterschied zwischen afrikanischen und indischen Elefanten:
    Die afrikanischen Elefanten haben große Ohren, aus dem "o" lässt sich auch gut ein "a" formen. Das "i" von indischer Elefant ist ein schmaler Buchstabe, also sind auch die Ohren schmal = klein oder winzig.
  • Wer nämlich mit "h" schreibt, ist dämlich.
  • Doppel-a, das ist doch klar, sind in Waage, Haar und Paar.
  • Wenn "wider" nur "dagegen" meint, dann ist das "e" dem "i" stets Feind. Wenn "wieder" nur "noch einmal" meint, dann sind dort "i" und "e" vereint.
  • Stalagmiten stehen auf dem Untegrund - Stalaktiten hängen unter der Decke.

Diese Esels- oder Lernbrücken können immer nur Anregungen geben. Jeder Einzelne tut gut daran, sie für seinen Lerntyp und seine ganz persönlichen Assoziationen mit dem Thema zu gestalten.
Lernbrücken lassen sich für jeden Lernstoff und für jedes Fach kreativ gestalten. Es werden nur wenige Wiederholungen benötigt, um sie dauerhaft im Gedächtnis zu verankern.

Memotechniken

Memotechniken, wie sie die Gedächtnismeister nutzen, helfen Gedichte, Geschichtszahlen oder sonstigen Lernstoff schnell auswendig zu lernen. Binnen kurzer Zeit können Geübte große Datenmengen in ihrem Gehirn verankern und detailgetreu auch wieder abrufen. Wer von Ihnen schon mal Günter Jauchs Gedächtnisshow gesehen hat, konnte einen imposanten Eindruck davon gewinnen. Nun muss nicht jeder ein Gedächtnisweltmeister werden, um Lerninhalte gut behalten zu können. Mit ein bisschen Übung können die Anforderungen in Schule und Beruf spielend gemeistert werden.

Zum Verständnis der Lerninhalte und für Transferleistungen in den Alltag tragen sie nichts bei. Allerdings macht das Lernen mit den Memotechniken mehr Spaß und benötigt deutlich weniger Wiederholungen als mit den herkömmlichen Methoden.

Berühmte Beispiel dafür sind Cicero, Cäsar und Aristoteles, die Inhalte ihrer Reden mit den einzelnen Säulen von Tempeln bildhaft verknüpften und somit stundenlange Reden auswendig halten konnten.

Mindmap

Eine beliebte Methode zur Strukturierung und Erarbeitung von umfangreichen Themen ist die Erstellung von Mindmaps. Mit dieser Methode kann Lernstoff in Kategorien eingeordnet werden, ebenso können mit Mindmaps Material und Ideen gesammelt werden. Die Themenaufstellung erfolgt in Stickworten und wird von rechts oben im Uhrzeigersinn gelesen.


vorherige Seite: Entspannung
nächste Seite: Kreativität