Service in Corona-Zeiten

Homeoffice, Homeschooling, Homechallenge?

Eine Online Live Vortragsreihe, nicht nur für Zeiten von Homeoffice und Homeschooling.

4 Schwerpunktthemen mit vielen alltagstauglichen Tipps sorgen für Entspannung im Familienleben.

Ausschnitte aus den Vortragsfilmen sind hier zu sehen.


Infos zum Datenschutz von zoom.

 

Lerntypen

Was sind Lerntypen?

Jeder gesunde Mensch lernt nach einem individuellen Wahrnehmungsmuster und nutzt dabei alle Sinne nach seinem ganz persönlichen Stil und in der Regel mit einem vorherrschenden Sinn.

Grob lassen sich die Menschen in drei Lerntypen einteilen. Ich vergleiche sie gern mit Elefanten (auditiv), Adlern (visuell) und Affen (kinästhetisch), da diese Tiere viele Parallelen zu dem Naturell der beschriebenen Lerntypen aufweisen:

Hörtyp (auditiv)

Die auditiven Lerntypen, d.h. alle, die in erster Linie durch Zuhören lernen. Wie die Elefanten haben die Hörtypen ein gutes Gedächtnis und bewegen sich bedächtig rhythmisch. Die Hörtypen haben es leicht, ein Instrument und Fremdsprachen zu lernen und sind auch im Unterricht gerne ganz Ohr. Für konzentriertes Arbeiten brauchen sie Stille. Unruhe und Musik beim Lernen lenken schnell ab.

 

Sehtyp (visuell)

Die visuellen Lerntypen, d.h. alle, die in erster Linie durch Zuschauen lernen. Wie das Adlerauge seine Umgebung genau beobachtet, so nimmt auch der Sehtyp seine Umgebung ganz genau wahr und lernt am besten von Bildern und Grafiken. Die Sehtypen sprechen meist schnell und denken auch schnell. Sie wissen oft genau, was sie wollen. Sie lernen durch Beobachten und schauen bei der Unterhaltung ihrem Gegenüber gerne in die Augen und auf den Mund.

 

Bewegungs- und Erfahrungstyp (kinästhetisch)

Die kinästhetischen Lerntypen, d.h. alle, die in erster Linie durch eigenes Tun, mit Bewegung, Gefühlen und Erfahrungen lernen. Wie die kleinen Affen sind diese Lerner immer in Bewegung, fassen alles an und untersuchen gerne neue Geräte, bevor sie sich die Bedienung zeigen lassen. Erklärungen helfen hierbei nur selten. Sie sprechen und denken langsam. Lieber experimentieren sie, damit die Welt begreifbar wird. Beim Sprechen unterstützen die Kinästheten gerne die Wirkung ihrer Worte mit reichen Gesten. Körperkontakt wird als selbstverständlich empfunden.

Lernprozess nach Dawna Markova

Jeder gesunde Mensch nutzt alle Sinne beim Lernen, nur werden unterschiedliche Schwerpunkte gesetzt. Der Lernprozess lässt sich in bewusste unterbewusste unbewusste Vorgänge unterteilen. Der stärkste Sinn bestimmt die bewusste Handlung oder das bewusste Aufnehmen des Lernstoffes, danach kommen die beiden anderen Sinne für die unterbewusste und unbewusste Wahrnehmung. Die Reihenfolge ist in allen möglichen Variationen denkbar: AKV, AVK, VKA, VAK, KAV, KVA. Diese unterschiedlichen Ausprägungen sind gut erklärt bei: Dawna Markova, Wie Kinder lernen, Freiburg 2001 (leider nur gebraucht erhältlich).

Gezielte Förderung

Wenn der individuelle Lerntyp erkannt ist, so kann eine gezielte Förderung und Unterstützung dieser Lernstärken erfolgen. Menschen werden motiviert, indem sie ihre Stärken stärken können und nicht indem sie ständig über ihre Schwächen stolpern (müssen). Zusätzliche Maßnahmen, wie ein Konzentrationstraining mit Gehirnjogging, können den Lernprozess auf anderen Ebenen unterstützen. Die Förderung unterentwickelter Sinne, wie das Hören bei vielen Menschen, beeinflusst die Aufnahmefähigkeit ebenfalls positiv. Über das gezielte Training des Hörsinns informieren Sie sich bitte unter Wahrnehmungstraining Hören.


vorherige Seite: Motivation
nächste Seite: Konzentration