Alle Fortbildungsthemen biete ich ab sofort auch online live an. Nähere Infos siehe Link.

 

KITA-FORTBILDUNG

NEU NEU NEU NEU NEU


„Himmelhochjauchzend – zu Tode betrübt“

Zeit für Gefühle, unsere Chefs im Gehirn!


Wenn der Lernstoff Stacheln hat

Lernschwächen ganzheitlich abmildern

 

Fortbildungen für pädagogische Kräfte in Krippe, Kindergarten, Hort und Betreuung

Alle Themen können ab sofort auch als Online-Live-Seminare gebucht werden. Die Zeiten sind flexibel verhandelbar. Sie können ein Tagesseminar mit 6 Zeitstunden plus Pausen buchen oder 2x3 Zeitstunden plus Pausen an verschiedenen Tagen.

Für Marte Meo sind Einzelstunden mit Videoanalyse als Ergänzung zur Fortbildung buchbar.
Dies ist ideal für Gruppenteams und einzelne PädagogInnen, die somit während der Öffnungszeit gecoacht werden können. 


Kurzüberblick meiner Themen:

Lernen ist mehr als schnelle Synapsen

(Gegen die Programmflut und für die situations- und stärkenorientierte Begleitung der Kinder. Fachliche Argumente für Eltern und Träger.)

Himmelhochjauchzend – zu Tode betrübt,
Zeit für Gefühle, die Chefs im Gehirn

(Lernen ist immer mit Gefühl verbunden und daher sind wir auf einen konstruktiven Umgang mit unseren Gefühlen angewiesen, um die Herausforderungen des Alltags zu meistern.)

Kompetenzstern (mit Marte Meo)

(Kinder stärkenorientiert beobachten und begleiten mit dem Stern und mit der Marte Meo Kommunikation.)

Marte Meo - Achtsame Kommunikation

(Marte Meo beschreibt die natürliche Kommunikation, mit der wir Beziehung festigen und Kinder emotional stabilisieren, damit sie kooperativ und kreativ im Alltag teilhaben können.)

Partizipation

(Für mehr Beteiligung nach dem Motto: Kinder sind zum Helfen geboren!)

Reizend, diese Eltern

(Eltern als Förderer und Kritiker ernst nehmen.)

Verflixte Hausaufgaben

(Stärkenorientierte, ermutigende, motivierende Begleitung.)

Fortbildungsthemen als pdf-Format

NEU NEU NEU NEU NEU NEU NEU NEU NEU

„Himmelhochjauchzend – zu Tode betrübt“

Zeit für Gefühle, unsere Chefs im Gehirn! (2 Tage)

Mehrmals am Tag rasen Kinder über ihre Achterbahn der Gefühle. Lassen wir uns täglich mitreißen von der Fröhlichkeit der Kinder!? Wer regelmäßig lacht, stärkt seine Abwehrkräfte und hält unangenehme Gefühle besser aus. Wut, Trauer und Schmerz zu begleiten, fordert uns schon mehr heraus. Die passenden Worte und Rituale für die Kinder zu finden ist nicht immer leicht. Unangenehme Gefühle wollen wahrgenommen werden, damit sie den angenehmen weichen können. In herzlicher und kreativer Atmosphäre erleben und variieren Sie hierfür Übungen, die Sie als authentisches Vorbild mit den Kindern situationsorientiert umsetzen. Das macht stark fürs Leben.

Der Fokus liegt auf der situationsorientierten Begleitung von Gefühlen im Alltag, um die Kinder nachhaltig stabilisieren zu können und Hilfe zur Selbsthilfe zu geben. Es werden die wichtigsten Gefühle und deren Wirkung angeschaut. Sie sind eingeladen als Vorbild über den eigenen Umgang mit Gefühlen zu reflektieren und Übungen sowie Kommunikationsansätze auszuprobieren, um sie danach selbst und mit den Kindern anzuwenden. 

Lassen Sie sich berühren an zwei Tagen voller Gefühl.

Marte Meo (aus eigener Kraft) nach Maria Aarts

Beziehung und Stärken im Mittelpunkt (1-2 Tage)

Gute Pädagogik bedeutet, die Kinder individuell zu fördern und da abzuholen, wo sie gerade „stehen.“ Wie kann das gelingen? Marte Meo gibt hierauf eindrucksvolle einfache Antworten, die jede pädagogische Kraft schnell umsetzen kann. Marte Meo beschreibt die natürlichen Kommunikationselemente, mit denen wir Beziehung gestalten. Wenn wir diese im Alltag bewusst anwenden, helfen wir vor allem Kindern im Chaos ihrer Gefühle, sich in der Gruppe zu orientieren, Freunde zu finden, zu explorieren und kooperative Verhaltensweisen zu entwickeln. Marte Meo lenkt den Blick der pädagogischen Kräfte auf die Stärken und Spielideen der Kinder. Erwachsene erkennen und benennen, was dem Kind wichtig ist. Das ist der Schlüssel zum kooperativen Verhalten und beschleunigt die Sprachentwicklung. Alles nach dem Motto: „Lernen und Gefühle brauchen Sprache!“ 

Lesen Sie hier eine Auswahl von Feedbacks meiner Teilnehmerinnen.

Nähere Erläuterungen zum Marte Meo Ansatz.

Weitere Informationen der Gründerin Maria Aarts (martemeo.com).

Der Kompetenzstern mit Marte Meo 

Kindern helfen, stark zu werden (1-2 Tage)

Kennen Sie das auch: Seitenlange Beobachtungsbögen werden mühevoll ausgefüllt und deren Inhalte dann schnell wieder im Trubel des Alltags vergessen. Anders der Kompetenzstern! Er bietet auf einer Seite einen professionellen Überblick über die Stärken und Schwächen der Kinder anhand der Basiskompetenzen. Die Förderung mit dem Stern beginnt mit dem Stärken stärken. Nur so können die Kinder aus dem Chaos ihrer Gefühle herausgeholt werden und sich auf die Spiel- und Beziehungsangebote von Kindern und Erwachsenen einlassen. Die Talente der Kinder werden unterstützt, damit sie ihre Kompetenzen kontinuierlich ausbauen können. Mit der natürlichen Kommunikation nach Marte Meo helfen Sie Kindern, sich in der Gruppe zu orientieren, Freunde zu finden, zu explorieren und kooperative Verhaltensweisen zu entwickeln.

Der Kompetenzstern ist in der Praxis bewährt und mit wenig Aufwand einsetzbar. Er ist zudem hilfreich bei Elterngesprächen und der Selbsteinschätzung der Kinder ab ca. 5 Jahren. So gelingt die situationsorientierte Förderung der Kinder.

Ziel: Die Beobachtung vereinfachen. Stärken und Schwächen auf einen Blick erkennen und erinnern. Einen stärkenorientierten Förderplan entwickeln.

Der Kompetenzstern ist geeignet für alle Altersstufen. Die Rückmeldungen meiner TeilnehmerInnen sind sehr positiv und loben die einfache und doch sehr wirkungsvolle Handhabung des Kompetenzsterns.

Lernen ist mehr als schnelle Synapsen

Kinder brauchen Zeit, Ermutigung und Herausforderungen für ihre Lernprozesse (1-2 Tage)

Wie sieht die optimale Förderung der Kinder aus? Ist es nötig, von einem pädagogischen Programm zum anderen zu jagen? Buchstaben, Zahlen, Experimente usw.? Ist es nicht eher so, dass empathische Erwachsene entscheidende Impulse für Kinder setzen? Studien haben ergeben, dass in der Kita eine hohe Qualität erreicht wird, wenn eine stabile situationsorientierte Interaktionsqualität gewährleistet wird. Erwachsene helfen den Kindern, ihre eigenen Stärken zu entdecken und einzusetzen. Die Beziehungsqualität steht im Mittelpunkt. (Herzens-)bildung entwickelt sich nur über positive Bindungsprozesse. Soziale und emotionale Kompetenzen sind wichtiger für den Schulerfolg als kognitive Kompetenzen.

Ziel: Schwerpunkt stellen die Leitziele von Bildung (BayBEP) dar. Innehalten im schnelllebigen Alltag. Den Blick schärfen für die Grundlagen der kindlichen Entwicklung in Bezug auf den BEP sowie die Lern- und Hirnforschung. Die eigene Konzeption überprüfen.

Mitbestimmung erwünscht?!

Demokratische Teilhabe in der Kindertagesstätte und im Hort (1-2 Tage)

Mehr Partizipation – mehr Ruhe in der Kita. Was erstmal widersprüchlich erscheint, ist in allen Einrichtungen Realität, die die Kinder in die Organisation des Alltags einbinden. In einer Atmosphäre von gegenseitiger Wertschätzung wachsen sie über sich hinaus und übernehmen gern Verantwortung. Die Pädagog*innen fördern mit einer frühen Beteiligung die Selbstwirksamkeit, Kreativität und Motivation der Kinder. Mitbestimmung gelingt nur mit einer offenen und einladenden Haltung der Erwachsenen. Den eigenen Ausdruck im Spiel zu finden, egal, ob ruhig, lebhaft, wild, kreativ, sportlich, ist das ureigenste Bedürfnis der Kinder. Eltern sollten früh in den Prozess eingebunden werden.

Kinder haben gute Ideen! Trauen Sie sich mehr Partizipation zu!

Ziel: Reflexion über die eigene Haltung zur Mitbestimmung von Kindern, Eltern, Team und Träger. Chancen und Grenzen von Partizipation in den verschiedenen Bereichen des Kita-Alltags abwägen. Beteiligung erleben und die praktische Umsetzbarkeit mit den notwendigen Rahmenbedingungen diskutieren.

Mit dem Motto von Pipi Langstrumpf: "Das haben wir noch nie probiert, also geht es sicher gut!" sind Sie bei mir richtig.

Verflixte Hausaufgaben

Kindgerechte Hausaufgabengestaltung für 1. - 6. Klasse (1-2 Tage)

Kinder, die verträumt an die Decke schauen, unruhig und frustriert vor ihrem Heft sitzen, lange für die Hausaufgaben brauchen oder sich sogar verweigern, fordern die Hortkräfte täglich heraus. Damit die Hausaufgaben bei allen Kindern gelingen, brauchen sie Erwachsene mit einem stärkenorientierten Blick, die zugleich ermutigen und anspornen. Denn Lernen ist immer mit Gefühl verbunden und benötigt regelmäßige Erfolgserlebnisse. Wie diese für alle Kinder ermöglicht werden können, erfahren Sie mit meinen praxiserprobten Strategien und Materialien. Am schnellsten und nachhaltigsten hilft das Selbstgespräch beim Lernen. Es ist einfach und schnell umsetzbar.

Wenn der Lernstoff Stacheln hat
(Hort/MB/Ganztag)

Lernschwächen ganzheitlich abmildern (1-2 Tage)

Je nach Studien, sind 12 - 25% aller Schüler*innen von Lernschwächen betroffen. Hinzu kommt ein allgemeiner Rückgang an Selbständigkeit, Organisations- und Problemlösekompetenzen bei Kindern. Dies alles erschwert das schulische Lernen. Für mehr Lernerfolge brauchen Kinder eine Entschleunigung des Nachmittags mit einer stärken- und beziehungsorientierten Pädagogik. Zusätzlich zur Hausaufgabenbegleitung helfen Lernstrategien für leichteres Rechnen, Schreiben und Lesen aus meiner Praxis als Lernberaterin, die Kinder zu selbständigen und eigenverantwortlichen Lernern zu begleiten. So gelingen Erfolgserlebnisse, die motivieren. Konzentration sowie sprachliche Fertigkeiten werden spielerisch gefördert. Bringen Sie Ihre Fallbeispiele für einen hohen praktischen Nutzen mit ein.

Reizend, diese Eltern

Eltern als Partner, Förderer und Kritiker annehmen (1-2 Tage)

Ein partnerschaftlicher Umgang  ist gewinnbringend für alle Beteiligten. Reizende Eltern, die sich für die Kita in vielfältiger Weise engagieren, sind ein großer Gewinn für die Einrichtungen. Kritische Eltern sind auch besorgte Eltern. Eine achtsame Kommunikation und die Akzeptanz verschiedener Sichtweisen erleichtern das Miteinander in der KiTa. Als Mutter, langjährige Elternbeirätin und Referentin für Erzieherinnen kenne ich die verschiedenen Seiten der Bildungspartnerschaft mit Eltern. Anregungen zum konstruktiven Miteinander, Argumente mit Humor und erfahrungsorientierten Übungen helfen, die Interessen von Eltern und KiTa aufeinander abzustimmen. Bringen Sie Ihre Themen mit, die auf den Nägeln brennen.
Offene Kommunikationsformen helfen von Anfang an, Meinungsunterschiede zwischen KiTa und Elternschaft in konstruktive Bahnen zu lenken.

Der BEP (Bayern)

Ein umfangreiches Werk auf den Punkt gebracht (1-2 Tage)

Diese Fortbildung fasst auf verständliche und einfache Weise folgende Hauptinhalte des BEP zusammen: Bild vom Kind, Basiskompetenzen und Lernmethodische Kompetenz. Bringen Sie Ihre KiTa-Satzung mit und aktualisieren Sie Ihre Inhalte in Bezug auf die Ziele des BEP. Stärkenprofile der Einrichtungen, wie auch Ergänzungsmöglichkeiten, werden gefunden. Die Ergebnisse des Tages sollen Ihnen helfen, sich und Ihre Einrichtung vor den Eltern und dem Träger selbstbewusst zu präsentieren.

Team-Fortbildung

Für Kindertagesstätten übernehme ich gern Team-Fortbildungen zu allen oben beschriebenen Themen. Auf Wunsch werden einrichtungsinterne Schwerpunkte gesetzt, sodass Sie optimal von der Fortbildung profitieren werden.

Die Dauer der Fortbildung beträgt mindestens einen Tag mit 6 Zeitstunden plus Pausen.

Halbtägige Fortbildungen gebe ich nur im nahen Umkreis von Augsburg und im Online-Format.

Mein Tageshonorar beläuft sich im Kalenderjahr 2021 auf 660,-€ plus Fahrtkosten, ggf. plus Übernachtung. (2022 = 680,-€)
Dies Honorar gilt für Gruppen bis zu 20 Personen!
Für größere Einrichtungen oder gemischte Teams werden Sonderhonorare vereinbart.

Schreiben Sie mir bitte Ihre Wünsche und Vorstellungen und vereinbaren Sie einen Termin mit mir.

Die Anmeldebedingungen finden Sie hier.

Teamberatung

Durch meine langjährige Erfahrung in der Gestaltung von Fortbildung für Erzieherinnen und der Tätigkeit als Referentin in diversen Kampagnen für Kitas habe ich einen umfassenden Einblick in den Alltag der Kitas und die damit einhergehenden Herausforderungen gewonnen. Nutzen Sie diesen Erfahrungsschatz, um mit Ihrem Team an den brennenden Themen des Alltags zu arbeiten. Ich berate Sie gerne im Team und gestalte mit Ihnen einen anregenden und gewinnbringenden Teamtag. Wir stimmen uns auf Ihr Tagesziel ab und ich begleite Sie auf dem Weg dahin.

______________________________________________________________

Einsätze als Referentin für das IFP Bayern:

Kampagne Bildungspartnerschaft mit Eltern

In den Jahren 20012 - 2015 war ich als Referentin der Kampagne Bildungspartnerschaft mit Eltern eingesetzt. Geschult wurden die Gelingensfaktoren für eine effektive und partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Eltern in Kita und Schule. Die wissenschaftliche Leitung für die praxisorientierte Umsetzung lag beim IFP, München.

Kampagne Dialog Bildung

In den Jahren 2007 - 2011 war ich als Referentin der Kampagne Dialog Bildung eingesetzt. Geschult wurden die BEP-Inhalte: Bild vom Kind, Basiskompetenzen, Soziales Lernen und Lernumgebung. Während dieser intensiven Inhouse- Einsätze habe ich einen reichhaltigen Erfahrungsschatz mit einem umfassenden Einblick in die Arbeit vor Ort gewonnen. Die wissenschaftliche Leitung für die praxisorientierte Umsetzung lag beim IFP, München.

Kampagne Übergang

In den Jahren 2006 - 2008 war ich Referentin in der Kampagne Übergang der bayerischen Staatsregierung. In dem Training für Erzieherinnen und Lehrkräfte ging es um die kindgerechte Gestaltung des Übergangs vom Kindergarten in die Schule. Die wissenschaftliche Leitung für die praxisorientierte Umsetzung lag beim IFP, München.